Unfall mit moralischem Nährwert

Ein Kind wird überfahren, und niemand hilft. Es waren insgesamt 18 Passanten, die achtlos an einem zwei Jahre alten Mädchen vorbeizogen, als es nach einem Unfall schwer verletzt auf der Strasse lag. In den Augen vieler Chinesen repräsentieren sie eine egoistische Gesellschaft, in der die Menschen aus Mangel an Zivilcourage, aus Egoismus und aus Angst vor Unannehmlichkeiten nicht einmal mehr in der Lage sind, in Not geratenen Mitmenschen zu helfen. Viele Chinesen glauben, dass dieser Vorfall, der nicht der erste erschreckende Fall von unterlassener Hilfeleistung ist, Ausdruck und Folge einer rasend schnellen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung ist, in deren Verlauf überkommene kollektive Werte auf der Strecke bleiben. Dass es immer wieder zu solchen Vorfällen kommt, liegt für viele auch daran, dass in China heute angeblich niemand mehr weiß, was Recht und Unrecht ist. Als Begründung für das rücksichtslose Verhalten wird auch gern herangezogen, dass angeblich schon mancher Helfer eines Unfallopfers zum Dank dafür später vor Gericht gezogen wurde. (FAZ, 19.10.2011)

Dieser Beitrag wurde unter China-Info, Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.