Familiengeschichte

Eine Stuttgarterin unterrichtete ein paar Wochen chinesische Englischlehrer eines Colleges am Rand der Wüste Gobi in der armen Provinz Gansu. Als letztes Thema wurde über Familiengeschichte diskutiert. Zitat: ” Brendas Satz “Our family history is short” werde ich  nicht vergessen. Ihre Familie, sagt Brenda, das seien sie, ihr Mann und ihr kleiner Sohn. Sie sprächen niemals über frühere Zeiten. Alle nicken. Sie scheinen nicht mal die Geschichte ihrer Eltern zu kennen, die unter Mao Tse-tung aufwuchsen. Ihre Väter und Mütter haben als Kinder gehungert, in den Jahren des “Großen Sprungs nach vorn”. Dies Generation hat später in den Roten Garden sogenannte Bourgeois und Konterrevolutionäre drangsaliert, manchmal sogar die eigenen Eltern. Eines Tages werden meine Schüler danach fragen, da bin ich sicher.” (Stuttg. Zeitung, 6.7.2013)

Dieser Beitrag wurde unter China-Erfahrungen und Beobachtungen, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*