Virgin Islands ist der gößte Direktinvestor Chinas

Grosse Banken Chinas sollen Chinas Elite geholfen haben, Gelder auf den Virgin Islands zu parkieren. Die kleine Steueroase wird dadurch für China wichtiger als die grossen Vereinigten Staaten. Hunderttausende Briefkastenfirmen geniessen auf den Britischen Jungferninseln den Schutz der Anonymität, vor Steuern und staatlicher Kontrolle. Aus den Offshore-Leaks ist vergangene Woche hervorgegangen, dass Chinas Wirtschaftselite hunderte von Milliarden Dollar in rund 21.000 dieser Firmen versteckt. Geschätzte vier Billionen Dollar wurden seit dem Jahr 2000 aus China verschoben. Ein Teil des Geldes fliesst aber in Form von Investitionen wieder nach China zurück.

Das Ausmass dieses Geldflusses macht der Internationale Währungsfond IMF in seiner jüngsten Statistik transparent. Darin sind die Britischen Jungferninseln mit knapp 319 Milliarden Dollar im Jahr 2012 der grösste ausländische Direktinvestor in China; sie investierten sechsmal mehr als die USA. (finews.ch, 29.1.2014)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Info mit China-Bezug, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*