Reis versus Weizen: die Theorie von Thomas Talham

Thomas Talham, ein “Assistant professor of behavioral science” an der Univerität von Chicago, erforscht, wie sich die Anbaumethoden von verschiedenen Getreidenarten auf die Pyschologie der Gesellschaft auswirkt.
Bei einem Aufenthalt in Chima sind ihm besonders die Unterschiede zwischen der “Weizenkultur” im Norden Chinas zur “Reiskultur” im Süden aufgefallen.
Weizenbauer seien eher individualistisch, da dessen Anbau durch eine kleine Gruppe erfolgen kann.
Reisanbau erfordert mehr Menschen und einen größeren Aufwand an Organisation.
Deshalb seien Reisbauern eher gruppenorientiert und weniger individualistisch. Diese Unterschiede hätten sich über die Jahrtausende in der Gesellschaft verfestigt.

Sie prägen noch heute selbst die Menschen, die schon lange in Städten wohnen und nichts mehr mit der Landwirtschaft zu tun haben.

Im Deutschlandfunk kann man eine Besprechung von Thomas Talham´s neuesten Forschungsbericht nachhören, unter:

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2018/04/26/das_erbe_der_reisbauern_tradition_praegt_modernes_dlf_20180426_1645_e280b996.mp3

Bei Youtube gibt es ein Video zu Talhams Theorie:

Thomas Talham hat auch eine Webseite:

https://thomastalhelm.weebly.com/

Weitere Links:

https://www.nottingham.edu.cn/en/iaps/institute-events/1617/seminar-160907.aspx

https://www.chicagobooth.edu/faculty/directory/t/thomas-talhelm

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24812395

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.