Das aktuelle Buch:

Die sieben letzten Tage

von

Yu Hua

DAS MODERNE CHINA – EINE GROTESKE: Yang Fei ist erst 41 und schon tot. Bevor aber seine Seele ins Jenseits geht, befindet sich der Verstorbene sieben Tage in einem Zwischenreich, wo er sein Leben Revue passieren lässt. Schon seine Geburt ist dramatisch: Die hochschwangere Mutter verliert das Kind auf dem Abort des Zuges, zum Glück findet es der Streckenwärter Yang Jinbiao auf den Schienen und nimmt das Kind auf. Im modernen China bleibt sein Leben dramatisch: der Abriss seiner Wohnung durch Spekulanten, die Verarmung seines Ziehvaters durch Krankheit, und dann verlässt ihn noch seine große Liebe Li Qing für einen reichen Mann.

Gebundene Ausgabe: 304 Seiten Verlag: S. FISCHER; Auflage: 1. (27. April 2017) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3100021932 ISBN-13: 978-3100021939

Neu ab 21,99,- Euro

Gebraucht ab 8,66 Euro

Englische Ausgabe: The Seventh Day: A Novel

Gebundenes Buch (Englisch) – 13. Januar 2015

                                                 

Gebundene Ausgabe: 224 Seiten Verlag: Pantheon (13. Januar 2015) Sprache: Englisch ISBN-10: 9780804197861 ISBN-13: 978-0804197861 ASIN: 0804197865

Gebraucht zB. bei Amazon Deutschland ab 5,52 Euro

From the acclaimed author of Brothers and To Live: a major new novel that limns the joys and sorrows of life in contemporary China.

Yang Fei was born on a moving train. Lost by his mother, adopted by a young switchman, raised with simplicity and love, he is utterly unprepared for the tempestuous changes that await him and his country. As a young man, he searches for a place to belong in a nation that is ceaselessly reinventing itself, but he remains on the edges of society. At age forty-one, he meets an accidental and unceremonious death. Lacking the money for a burial plot, he must roam the afterworld aimlessly, without rest. Over the course of seven days, he encounters the souls of the people he’s lost.

As Yang Fei retraces the path of his life, we meet an extraordinary cast of characters: his adoptive father, his beautiful ex-wife, his neighbors who perished in the demolition of their homes. Traveling on, he sees that the afterworld encompasses all the casualties of today’s China—the organ sellers, the young suicides, the innocent convicts—as well as the hope for a better life to come. Yang Fei’s passage maps the contours of this vast nation—its absurdities, its sorrows, and its soul. Vivid, urgent, and panoramic, The Seventh Day affirms Yu Hua’s place as the standard-bearer of modern Chinese fiction.

Über Yu Hua

Yu Hua ist während der Kulturrevolution aufgewachsen und hat fünf Jahre als Zahnarzt praktiziert, bevor er Schriftsteller wurde. Die Darstellung der gesellschaftlichen Wirklichkeit in ›Schreie im Regen‹, Yu Huas ersten Roman, brach alle Tabus und war bei seinem Erscheinen in China eine Sensation. Seitdem ist er einer der wichtigsten Gegenwartsautoren Chinas. Auf Deutsch sind von ihm erschienen ›Leben‹ (1998), der von Zhang Yimou verfilmt wurde, ›Der Mann, der sein Blut verkaufte‹ (2000), der Welterfolg ›Brüder‹ (2009), der Essayband ›China in zehn Wörtern‹ (2012) und zuletzt ›Die sieben letzten Tage‹ (2017). Yu Hua wurde 1960 in der ostchinesischen Provinz Zhejiang geboren und lebt in Peking.